18.2. —
16.5.
soil strings - Commoning und Kompost
Blockadia*Tiefsee

Blockadia*Tiefsee


- Deutsch siehe unten -

Regular opening times: Fridays 3-6 pm. Due to the current health crisis you are welcome to visit the space after prior appointment (hello@synnika.space).

Blockadia*Tiefsee sees itself as a temporary collective, constantly changing in shape and size. Like a biopolymer or a collection of cells we knot together in order to bring about changes, to store modifications and energy and to carry them to the outside. With the possibilities of self-organization, of spontaneous disposition and responsibility, frugality, solidarity and empathy we test the form-finding of our discourses in material, substance, object and space. At the center there is the preoccupation with changes in the world due to climate change and capitalism and with that, what surrounds us under the influence of new technologies, economic and ecological forces and transformations.

With our project soil strings - Commoning and Compost for Synnika we are creating everyday, temporal and material intersections of the "composting" through various project stations on the roof terrace as well as installations, works and a window-film screening in the ground floor of the NIKA.haus.

Thus we show our discoveries of agreements and dependencies on the often unseen other: from the microcosm of worms to the outside in the urban space. Open discussions and workshops with the residents and guests of the NIKA.haus expand the space for exchange and transport of ideas and knowledge.

Together we explore possibilities to rethink resources, relationships and values, and to explore renewable methods for the development of art methods for the production of art in the sense of commoning.

With: Martin Dörr, Stephan Idé, Antonia Lotz, Ulrike Markus, Petra Metzner, Sarah Reva Mohr, Joëlle Pidoux, Wagehe Raufi, Dennis Siering, Stefan Thürck, Mathias Weinfurter, Linda Weiß, Susanne M. Winterling

blockadia-tiefsee.tumblr.com

Blockadie*Tiefsee


Öffnungszeiten: Freitags 15:00-18:00. Ein Besuch des Raums ist vorerst nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich (hello@synnika.space).

Blockadia*Tiefsee versteht sich als temporäres, in Form und Größe stets wandelndes Kollektiv: Wie ein Biopolymer oder eine Ansammlung von Zellen verknoten wir uns miteinander, um gemeinsam Veränderungen zu bewirken, Energie zu speichern und nach Außen zu tragen. Mit den Möglichkeiten der Selbstorganisation, der spontanen Disposition und Eigenverantwortung, von Genügsamkeit, Solidarität und Empathie erproben wir die Formfindung unserer Diskurse in Material, Substanz, Objekt und Raum. Im Zentrum steht die Beschäftigung mit den Veränderungen der Welt durch Klimawandel und Kapitalismus: mit dem, was uns umgibt unter Einfluss neuer Technologien, ökonomischer und ökologischer Kräfte und Transformationen.

Mit unserem Projekt soil strings – Commoning und Kompost im Synnika schaffen wir alltägliche, zeitliche und materielle Überschneidungen des „Kompostierens“ durch verschiedene Projektstationen im NIKA.haus, auf dessen Dachterrasse sowie Installationen, Werke und ein Fenster-Filmscreening im Erdgeschoss des Gebäudes.

Damit zeigen wir unsere Entdeckungen von Übereinkünften und Abhängigkeiten zum oftmals ungesehenen Anderen: vom Mikrokosmos der Würmer bis draußen in den Stadtraum. Offene Diskussionen und Workshops mit den Bewohner*innen und Gästen im Nika.haus erweitern den Raum zum Austausch und Transport von Ideen und Wissen.

Gemeinsam untersuchen wir Möglichkeiten um Ressourcen, Beziehungen und Wertvorstellungen zu überdenken und erneuerbare Methoden für die Produktion von Kunst im Sinne des Commoning zu nutzen.

Mit: Martin Dörr, Stephan Idé, Antonia Lotz, Ulrike Markus, Petra Metzner, Sarah Reva Mohr, Joëlle Pidoux, Wagehe Raufi, Dennis Siering, Stefan Thürck, Mathias Weinfurter, Linda Weiß, Susanne M. Winterling

blockadia-tiefsee.tumblr.com

Blockadia*Tiefsee


Die Installation wird unterstützt von: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Stiftung Kunstfonds sowie dem Bundesförderprogramm Neustart Kultur.