25.3. 17:00
Housing Now
Arts of the Working Class

- Deutsch siehe unten -

An online discussion on www.synnika.space, about measures against the housing crisis with Förderverein Roma e.V., Frankfurt am Main, activists from the housing project Habersaathstraße, Berlin, as well as representatives of the city governments of Frankfurt and Berlin - moderated by Arts of the Working Class and Synnika.

In December last year homeless activists occupied the vacant former Charité nurses' home on Habersaathstraße in Berlin Mitte for the second time - with success. The owner had originally planned to demolish the post-war apartments in order to build luxury condominiums. Now the building is being communalized and transformed into a self-managed housing project by the formerly homeless activists. The occupation is supported by social workers who have already set up an open counseling center in the building.

The Förderverein Roma e.V. has been calling for a house for Roma in Frankfurt am Main for years. In Frankfurt, migrants from Eastern Europe are particularly affected by homelessness. Due to the Corona pandemic, the previous accommodation measures in mass shelters pose a particular risk. Concrete alternatives are therefore more than urgently needed also in Frankfurt, where vacancies of office and store buildings are strongly increasing, especially in the inner city area.

In this situation of urgent housing emergency we will talk with the invited activists as well as representatives of the city governments of Frankfurt (Bernhard Maier, Grüne) and Berlin (Katalin Gennburg, Linke) about possible and necessary countermeasures.

The discussion will take place online and in German - with English translation, if required (please send Email in advance). The link to the event can be found on the event date at www.synnika.space.

foerdervereinroma.de
strassegegenleerstand.de
artsoftheworkingclass.org

 

Eine Online-Diskussion auf www.synnika.space über Maßnahmen gegen die Wohnungskrise mit dem Förderverein Roma e.V., Frankfurt am Main, den Aktivist*innen des Hausprojekts Habersaathstraße, Berlin und Vertreter*innen der Stadtregierungen Frankfurt/M. und Berlin - moderiert von Arts of the Working Class und Synnika.

Im Dezember letzten Jahres besetzten Wohnungslose zum zweiten Mal das leerstehende ehemalige Schwesternheim der Charité in der Habersaathstraße in Berlin Mitte - mit Erfolg. Der Eigentümer hatte ursprünglich den Abriss des Nachkriegsbaus geplant um Luxuswohnungen zu errichten. Nun wird das Gebäude kommunalisiert und durch die ehemals obdachlosen Aktivist*innen in ein selbstverwaltetes Wohnprojekt umgewandelt. Unterstützt wird die Besetzung von Sozialarbeiter*innen, die im Haus bereits eine offene Beratungsstelle eingerichtet haben.

Der Förderverein Roma e.V. fordert seit Jahren ein Haus für Roma in Frankfurt am Main. Hier sind Migrant*innen aus Osteuropa besonders stark von Obdachlosigkeit betroffen. Durch die Corona-Pandemie stellen die bisherigen Unterbringungsmaßnahmen in Massenunterkünften zudem ein besonderes Risiko dar. Konkrete Alternativen sind somit auch in Frankfurt mehr als dringlich gefragt, und das bei aktuell stark zunehmendem Leerstand an Büro- und Geschäftsräumen, insbesondere im Innenstadtbereich.

In dieser Situation extremer Wohnungsnot werden wir mit den eingeladenen Aktivist*innen und Vertreter*innen der Städte Frankfurt (Bernhard Maier, Grüne) und Berlin (Katalin Gennburg, Linke) über mögliche und notwendige Gegenmaßnahmen sprechen.

Die Diskussion findet online und in deutscher Sprache statt - bei Bedarf mit englischer Übersetzung (bitte vorab per Email anmelden). Der Link zur Veranstaltung findet sich am Veranstaltungstermin auf www.synnika.space.

foerdervereinroma.de
strassegegenleerstand.de
artsoftheworkingclass.org
 


This event is supported by the Kulturamt Frankfurt/Main, the Regionalverband Hochschule und Forschung Südhessen der GEW, and the Scout-Finch-Foundation.

Diese Veranstaltung wird unterstützt vom Kulturamt Frankfurt/Main, dem Regionalverband Hochschule und Forschung Südhessen der GEW und der Scout-Finch-Stiftung.