20.1. —
8.2.
STET – ON PATRIARCHY AND TYPOGRAPHY
Katharina Koch

Flyer: Katharina Koch, stet - on patriarchy and typography (21.1.-8-2-2023)

 

- Deutsch siehe unten -

Opening: January 20th, 2023, 8 p.m.

The latin word »stet« in correction language means »let it stand«. It is a symbol used by proofreaders and typesetters to indicate that previously marked changes must be ignored. Therefore a crossed out word or phrase can remain like it was before being corrected.

The exhibition »stet – on patriarchy and typography« at Synnika displays the newspaper of the same name by the independent graphic designer Katharina Koch from Frankfurt am Main. Trained at Mainz University of Applied Sciences, her graphic work focuses on experimental typography and design theory from a feminist perspective. The publication stands for an attitude and is a reaction to the established rules of typography that strictly dictate its use. »stet« stands for conscious rule breaking and the self-confidence, not to make corrections, but develop one's own position on type setting and type design.

The first issue of »stet«, released as part of the exhibition (Jan. 21 – Feb. 8, 2023) at Synnika, uses feminist concepts to expose patriarchal structures in typography. The newspaper aims to resist these very structures in content as well as form, to expose blind spots in the narrative of a Eurocentric, male typographic history, and to establish a new, contemporary aesthetic. »stet« brings together a dense collection of alternative perspectives on the history of typography and the achievements of women in the field, which Katharina Koch places in a practical context through her graphic works. Koch contrasts the rigid rules of male luminaries of typography with an attitude in design that welcomes rule-breaking and thus aligns itself with critical feminist positions of modernism.

Abschnitt aus Katharina Koch: »stet – on patriarchy and typography«
Katharina Koch: »stet – on patriarchy and typography«

In the 20th century, female and queer designers already tested the limits of typesetting. In 1937, for example, the feminist collective »The Committee« used type as a form of expression and as means of revolt, to criticize the existing structures of their industry. With a great deal of humor, they released the resistant potential of type. How can the rules of typography be countered today? How can feminist and queer theories by Audre Lorde, Jack Halberstam and Sara Ahmed be adapted for deliberate rule-breaking in typography – and how could that look like? Examples in the practice of graphic design show, how »Feminist Killjoy«, »Gender Failure«, »Intersectional Tools«, »Undisciplined« and »Low Theory« already present current methods and modes, used by designers to create new visual narratives. They oppose the high-gloss aesthetics of graphic design with the beauty of a chaotic reality and thus establish a more feminist practice.

Concept & Organization: Katharina Koch and Synnika e.V.

Information on accessibility:
Synnika is located in a salesroom on the groundfloor of NIKA.Haus. The entrance has a 20 cm high step. A mobile ramp is available. Unfortunately, the toilet is not accessible. We're happy to answer your questions. Please call us on +49 156 783 939 73.

Abschnitt aus Katharina Koch: »stet – on patriarchy and typography«
Katharina Koch: »stet – on patriarchy and typography«

Vernissage: 20. Januar 2023, 20:00

»stet« ist lateinisch und bedeutet in der Korrektursprache des Schriftsatzes soviel wie »let it stand«. Wenn dieser Ausdruck am Rand einer korrigierten Textseite zu finden ist, bedeutet dies, dass vorherige Änderungen und Verbesserungen ignoriert werden können. Korrektor:innen und Schriftsetzer:innen verwenden »stet« beispielsweise, wenn ein Wort, das zuvor durchgestrichen wurde, nun doch stehen bleiben soll.

Der Fokus der Ausstellung »stet – on patriarchy and typography« im Synnika liegt auf der gleichnamigen Zeitung der selbstständigen Grafikdesignerin Katharina Koch aus Frankfurt am Main. An der Hochschule Mainz ausgebildet, legt sie in ihrer grafischen Arbeit einen Schwerpunkt auf experimentelle Typografie und Designtheorie aus einer feministischen Perspektive. Die Publikation steht für eine Haltung und ist eine Reaktion auf die etablierten Regelwerke der Typografie, die den Umgang mit Schrift strikt vorgeben. »stet« steht für den bewussten Regelbruch und das Selbstbewusstsein, Korrekturen nicht vorzunehmen, sondern eine eigene Position zur Schriftsetzung und -gestaltung zu entwickeln.

Die erste Ausgabe von »stet«, deren Release im Rahmen der Ausstellung (21.1. – 8.2.2023) im Synnika stattfindet, zeigt mithilfe von feministischen Konzepten die patriarchalen Strukturen in der Typografie auf. Mit dem Ziel, sich eben diesen in Inhalt und Form zu widersetzen, die blinden Flecken der Erzählung einer eurozentrischen, männlichen Typografie-Geschichte offenzulegen und eine neue, zeitgemäße Ästhetik zu begründen, vereint »stet« eine dichte Sammlung an alternativen Perspektiven auf die Geschichte der Typografie, die Katharina Koch durch grafische Arbeiten in einen praktischen Kontext setzt. Den rigiden Regeln männlicher Koryphäen der Typografie stellt Koch eine gestalterische Haltung gegenüber, die den Regelbruch begrüßt und sich damit kritisch-feministischen Positionen der Moderne anschließt.

Gestalter:innen haben bereits im 20. Jahrhundert die Grenzen der Schriftsetzung ausgetestet. An einer inhaltlichen Kritik an bestehenden Strukturen ihrer Branche ansetzend, nutzte etwa das feministische Kollektiv »The Committee«, Schrift schon 1937 als Ausdrucks- form und Mittel der Revolte und setzte mit viel Humor die widerständigen Potenziale von Schrift frei. Wie kann den Regelwerken der Typografie heute begegnet werden? Wie können feministische und queere Theorien von Audre Lorde, Jack Halberstam und Sara Ahmed für den bewussten Regelbruch in der Typografie adaptiert werden – und wie sieht das dann aus? Beispiele aus der Praxis des Grafikdesigns zeigen, wie »Feminist Killjoy«, »Gender Failure«, »Intersectional Tools«, »Undisciplined« und »Low Theory« bereits aktuelle Methoden von Gestalter:innen darstellen, um neue, visuelle Welten zu erschaffen. Sie setzen der glattgebügelten Ästhetik des Grafikdesigns, die Schönheit der chaotischen Realität entgegen und begründen so eine feministischere Praxis des Grafikdesigns.

Konzeption & Organisation: Katharina Koch & Synnika e.V.

Barriereinfos:
Synnika befindet sich in einem Ladenlokal im Erdgeschoss des Hausprojekts NIKA.Haus. Der Eingang hat eine ca. 20 cm hohe Stufe. Es steht eine mobile Rampe zur Verfügung. Die Toilette im Synnika ist leider nicht barrierefrei. Bei Fragen helfen wir gerne weiter. Ihr erreicht uns unter +49 156 783 939 73.