18.11. 19:00
P.O.P. – Power Of Place. A conversation on queer perspectives, spaces, and collaboration
die Blaue Distanz (Anna Erdmann, Franziska Goralski) and Svar Simpson

- Deutsch siehe unten -

die Blaue Distanz strives to initiate conversations. They transform empty salesrooms and art institutions into spaces of social interaction, question the meaning of spaces for marginalized groups of people, and invite reflection on the power of social, physical, and discursive architectures from historical and contemporary perspectives. With lilac P.O.P (2017), Anna Erdmann and Franziska Goralski, the artists behind die Blaue Distanz, conceived a space in which queer and female ways of life and sexualities met in the form of films, books, zines, bodies, voices, and conversations.

At Synnika, die Blaue Distanz will talk about inspiring dialogues, spatial challenges, and (un)expected findings from their research and work processes. With regard to Pelze Multimedia we will ask: What connects spaces for women artists from the 1980s and 1990s with contemporary initiatives that seek to foreground queer and female voices? How have definitions, needs, and aims changed over time? In which roles collaborate artists today – and how did they work together in the past?

As a former Pelze Lady, the London-based artist and trans-activist Svar Simpson knows the project space in Berlin inside out. In our conversation, he will speak about Tai-Chi- and Dildo-Making-Workshops, the exhibition Musen Tempel (1990), and the audiovisual installation Walls Have Ears (1994) – a project which emerged from a collaboration with several other Pelze Ladies. We will also get insight into his experience of queer art worlds in London and Berlin, as well as his current public sculpture Trans-Angel, a permanent memorial to Trans-people who have died through transphobic abuse.

Svar Simpson is a visual artist from East London. He has several years’ experience working as a sculptor but also teaching, filmmaking and working within the realms of public art, community art, and urban regeneration. Trans-activism has been an insistent theme throughout his work since the start of his own transition in 1997. He has worked collaboratively on many projects, including the film Dandy Dust (1998) by Ashley Hans Scheirl for which he designed sets, props, and special effects. Svar Simpson also provided the voiceover parts of the film and played the character Spider Cunt Boy. Another collaboration is Unborn0x9 (2017-2020) by Shu Lea Cheang and Ewen Chardronnet. For this project, he molded the silicone embryo. Recent and upcoming works include a transmemorial sculpture for Crossbones Park, London, and Le Coq (working title), a piece exploring the theme of phalloplasty. Prior to his transition, Svar Simpson developed projects for Pelze Multimedia and Cnemidophorus Uniparens in Berlin.

Since early 2016, Anna Erdmann & Franziska Goralski work together as artist duo die Blaue Distanz. They understand their collaboration as an active move against the isolation in the professional fields of arts and culture. In their collaborative work die Blaue Distanz address queer ways of living, (digital) feminist perspectives, and strategies to increase the visibility of underrepresented voices. During a DAAD-funded stay in Los Angeles they investigated the emancipatory potential of Power of Place for marginalized societal groups and expanded their work cycle LILA-X. The interdisciplinary works by die Blaue Distanz are research-based and concept-driven. Current forms of their artistic practice include the design of low-hierarchy and anti-hegemonial spaces, the invention of participatory ceremonies, and the conception of a future, inclusive community space.

The Discussion will be held in English.

die Blaue Distanz, lilac P.O.P. - ein Probierzimmer, Dresden, 2017

die Blaue Distanz, lilac P.O.P. - ein Probierzimmer, Dresden, 2017 

Die Blaue Distanz versucht, Begegnungen anzuzetteln. Sie verwandelt leerstehende Ladenlokale und Kunstinstitutionen in Orte des Austauschs, fragt nach der Bedeutung von Räumen für marginalisierte Personengruppen und lädt dazu ein, sich aus historischer wie zeitgenössischer Perspektive mit dem Machtpotenzial von sozialen, physischen und diskursiven Architekturen auseinanderzusetzen. 2017 hat das aus Anna Erdmann und Franziska Goralski bestehende Künstler*innen-Duo mit lilac P.O.P. einen Raum konzipiert, in dem queere und weibliche* Lebensweisen und Sexualitäten in Form von Filmen, Büchern, Zines, Körpern, Stimmen und Gesprächen aufeinandertrafen.

Im Synnika erzählt die Blaue Distanz von inspirierenden Dialogen, räumlichen Herausforderungen und (un)erwarteten Fundstücken aus ihren Recherche- und Arbeitsprozessen. Mit Bezug auf Pelze Multimedia fragen wir: Was verbindet Räume für weibliche Kunst- und Kulturschaffende aus den 1980er- und 1990er-Jahren mit zeitgenössischen Initiativen, die aus queerer und weiblicher* Perspektive gedacht werden? Wie haben sich Definitionen, Bedürfnisse und Ziele verändert? In welchen Rollen arbeiten Künstler*innen heute zusammen – und wie kollaborierten sie damals?

Der Londoner Künstler und Transaktivist Svar Simpson hat den Berliner Projektraum als ehemalige Pelze Lady von Innen und Außen kennengelernt. Im Gespräch berichtet er von Tai-Chi- und Dildo-Workshops, Musentempeln und der audiovisuellen Installation Walls Have Ears – einem Projekt, das in Zusammenarbeit mit zahlreichen Pelze Ladies entstanden ist. Wir bekommen auch Einblicke in seine Erfahrung queerer Kunst- und Kulturlandschaften in London und Berlin sowie seine jüngste Arbeit Trans-Angel, ein permanentes Denkmal für Trans*Personen, die infolge von transphobischen Übergriffen gestorben sind.

Svar Simpson ist ein bildender Künstler aus Ost-London. Er hat langjährige Erfahrung als Bildhauer, Filmemacher und Lehrer. Auch in den Bereichen Kunst im öffentlichen Raum, urbane Regeneration und gemeinschaftsbezogene Kunst hat er viele Projekte realisiert. Seit seiner Transition im Jahr 1997 ist Trans-Aktivismus ein wichtiges Thema seiner künstlerischen Arbeit. Svar Simpson hat an vielen kollaborativen Projekten mitgewirkt, etwa dem Film Dandy Dust (1998) von Ashley Hans Scheirl. Er entwarf nicht nur die Bühnenbilder, Requisiten und Spezialeffekte für den Film, sondern übernahm auch das Voiceover und die Rolle des Spider Cunt Boy. Für Unborn0x9 (2017-2020) von Shu Lea Cheang und Ewen Chardronnet, ein weiteres kollaboratives Projekt, modellierte er den Silikonembryo. Zu seinen jüngsten Werken gehören ein Denkmal für Trans*Personen für den Londoner Crossbones Park und Le Coq (Working Title), eine Arbeit zum Thema Phalloplastik. Vor seiner Transition entwickelte Svar Simpson Projekte für Pelze Multimedia und Cnemidophorus Uniparens in Berlin.

Seit Anfang 2016 arbeiten Anna Erdmann & Franziska Goralski als Künstler*innen-Duo die Blaue Distanz zusammen. Sie begreifen diese Zusammenarbeit als aktiven Schritt gegen die Vereinzelung im Berufsfeld der Kunst und Kultur. In ihrer kollaborativen Arbeit beschäftigt sich die Blaue Distanz mit queeren Lebensweisen, (digital-)feministischen Perspektiven und dem Sichtbarmachen unterrepräsentierter Stimmen. Bei einem durch den DAAD geförderten Rechercheaufenthalt in Los Angeles fokussierten sie sich auf das emanzipatorische Potenzial von Power of Place für marginalisierte Gesellschaftsgruppen und erweiterten ihren Werkzyklus LILA-X. Die transdisziplinären Arbeiten der Blauen Distanz sind forschungsbasiert und konzeptgesteuert. Aktuelle Formen ihrer künstlerischen Praxis sind die Gestaltung von hierachiearmen und antihegemonialen Räumen, die Erfindung von partizipativen Zeremonien und die Konzeption eines zukünftigen, inklusiven Gemeinschafsortes.

Die Diskussion wird in Englisch stattfinden.

Svar Simpson, Walls have Ears, Pelze Multimedia, 1994 Foto: Svar Simpson

Svar Simpson, Walls have Ears, Pelze Multimedia, 1994
Foto: Svar Simpson