1.10. —
30.12.
Pelze
 

  

- Deutsch siehe unten -

p


Pelze Multimedia was a lesbian-feminist project space which existed from 1981 to 1996 in a squatted house in Berlin’s Potsdamer Straße. Artists, photographers, filmmakers and authors from the lesbian subcultural scene met in the former fur shop in order to conduct artistic experiments, establish social networks and form political alliances. On site, they organised costume balls, shot super-8 films, experimented with diverse sexual practices and engaged in heated discussions. Alongside exhibitions, lectures and film screenings, night cafés and fashion shows were part of the programme. The rule was Ladies Only! Besides the lesbian scene, women and girls from the exclusively female house collective and sex workers from the neighbourhood were invited. The empty space served as a platform for women artists and cultural workers. Here, they could develop new forms of expression, cultivate a lesbian life style and plan political protest actions. Thereby, sensual experience was considered a priority: Whether fur or skin, voices or new music, light projections or darkness − at Pelze, women touched and listened, spoke, fumbled and saw…

Pelze

Foto: Wolfgang Günzel

The exhibition presents stories from the project space which shaped Berlin’s lesbian-feminist scene for fifteen years. By means of written documents as well as images, audio recordings and films, the show will give insight into themes and questions, but also the group dynamics that characterised the multimedia project. The archive-based presentation also aims to think of Pelze Multimedia beyond the context of Berlin and aspires to capture its essence for the history of self-organised art spaces, activist and sociocultural initiatives as well as lesbian-feminist projects. The exhibition site is a conscious choice as Synnika space was previously used for the trade of fur and belongs to a collectively-run apartment building today.

Organisation & Concept:
Sarah Happersberger in collaboration with
Roswitha Baumeister and Synnika.

Information on accessibility:
Synnika is located in a salesroom on the groundfloor of NIKA.Haus. The entrance has a 20 cm high step. A mobile ramp is available. Unfortunately, the toilet is not accessible. We're happy to answer your questions. Please call us on +49 156 783 939 73.

Ladies Only! Party, 1990. Foto: Roswitha Baumeister
Ladies Only! Party, 1990. Foto: Roswitha Baumeister


Pelze Multimedia war ein lesbisch-feministischer Projektraum, der von 1981 bis 1996 in einem von Frauen besetzten Haus in der Potsdamer Straße in Berlin existierte. In dem ehemaligen Pelzgeschäft trafen sich Künstler*innen, Fotograf*innen, Filmemacher*innen und Autor*innen aus der lesbischen Subkultur, um künstlerische Experimente durchzuführen, soziale Kontakte zu knüpfen und politische Allianzen zu bilden. Hier wurden Kostümbälle veranstaltet, Super-8-Filme gedreht, sexuelle Praktiken erprobt und hitzige Diskussionen geführt. Zum Programm gehörten neben Ausstellungen auch Literatur- und Filmabende, Nachtcafés und Modeschauen. Es galt das Prinzip Ladies Only!, wobei neben der lesbischen Szene auch Frauen und Mädchen aus der exklusiv weiblichen Hausgemeinschaft sowie Sexarbeiter*innen aus der Nachbarschaft eingeladen wurden. Der leere Raum bot weiblichen Kunst- und Kulturschaffenden eine Plattform, um neue Ausdrucksformen zu entwickeln, lesbische Lebenswelten zu inszenieren und politische Protestaktionen zu planen. Sinnliche Erfahrung stand dabei an oberster Stelle: Ob Fell oder Haut, Stimmen oder neue Musik, Lichtprojektionen oder Dunkelheit − im Pelze wurde gefühlt und gehört, gesprochen, getastet und gesehen…

Pelze

Foto: Wolfgang Günzel

Die Ausstellung präsentiert Geschichten aus dem Projektraum, der die lesbisch-feministische Szene in Berlin fünfzehn Jahre lang prägte. Mittels Schriftzeugnissen sowie Bild-, Ton- und Filmmaterial sollen Einblicke in Themen und Fragen, aber auch gruppendynamische Prozesse gegeben werden, die für das Multimedia-Projekt charakteristisch waren. Zugleich möchte die Archiv-Präsentation dazu anregen, Pelze Multimedia über den Berliner Kontext hinauszudenken und für die Geschichte selbstorganisierter Kunst- und Kulturräume, aktivistische und soziokulturelle Initiativen sowie lesbisch-feministischer Projekte produktiv zu machen. Der Ausstellungsort ist insofern bewusst gewählt, als der Raum von Synnika früher ebenfalls dem Pelzhandel diente und heute zu einem kollektiv verwalteten Mietshaus gehört.

Organisation & Konzept:

Sarah Happersberger in Zusammenarbeit mit
Roswitha Baumeister und Synnika

Barriereinfos:
Synnika befindet sich in einem Ladenlokal im Erdgeschoss des Hausprojekts NIKA.Haus. Der Eingang hat eine ca. 20 cm hohe Stufe. Es steht eine mobile Rampe zur Verfügung. Die Toilette im Synnika ist leider nicht barrierefrei. Bei Fragen helfen wir gerne weiter. Ihr erreicht uns unter +49 156 783 939 73.

Pelze Opening

 

Pelze Opening

 

Pelze Opening

Lichtfrauen von Roswitha Baumeister zur Eröffnung von Pelze im Synnika. Fotos: Happersberger

 

Pelze is supported by / Pelze wird gefördert von:

Sponsoren
Kutur Erwachen